Black Sabbath verabschieden sich

Nach über 45 Jahren ist es vorbei: Die englische Heavy Metal-Band Black Sabbath gab im Jahr 2016 ihre Auflösung bekannt. Es folgten noch eine Abschlusstour namens „The End“ und ein letztes Konzert in ihrer Ursprungsstadt Birmingham im Vereinten Königreich im Februar 2017, bevor die Gitarren endgültig in ihren Kästen verschwanden. Kein leichter Abschied wahrscheinlich. Schließlich veröffentlichte die Band um Ozzy Osbourne seit den frühen 70er Jahren rund 20 Alben. Eine lange Bandhistorie, in der viel passierte und Black Sabbath sich einen Namen als die Vorreiter des Heavy Metal erarbeiteten. Berühmte Bands dieses Genres benennen Black Sabbath als wichtige Einflussquelle für ihre Musik, darunter unter anderem Iron Maiden, The Smashing Pumpkins, Guns N’Roses oder die Foo Fighters. Dabei war es vor allem in den letzten Jahren ruhiger um Black Sabbath geworden.

Ursprung der Band

Der musikalische Ursprung der Band lag dabei gar nicht in derben Gitarrenriffs und furchterregendem Gebaren. Ein paar Birminghamer Schulfreunde begannen Ende der 60er Jahre zusammen Musik zu machen. Es war die Zeit von Jazz und Blues, von Rock noch keine Spur. Ozzy Osbourne, Tony Iommi, Geezer Butler, Bill Ward und zwei weitere Musiker hatten sich zusammengefunden und probten gegenüber eines Kinos. Ihnen fiel auf, dass dort an den Abenden, an denen die gruseligen Filme über die Leinwand flimmerten, besonders viel los war. Zusammen mit dem Namen „Black Sabbath„, den man sich aus dem Horrorfilm „Die drei Gesichter der Furcht“ von 1963 entlieh, war das Konzept der Band bald gestrickt: Wenn das Publikum sich so gern fürchtete, dann sollten sie endlich auch eine Musik zum Gruseln bekommen. Geläute, Jaulen, verzerrte Gitarren bildeten bald den Grundpfeiler ihrer musikalischen Ausrichtung und machten ihren Sound so speziell.

Immer „on tour“

Ähnlich wie andere alternde Bands, beispielsweise die Rolling Stones, verbrachten auch Black Sabbath viel Zeit damit, um die ganze Welt zu touren und vor ausverkauften Hallen zu spielen. Ihre brachialen Sounds brachten die Stimmung auf allen Kontinenten zum Kochen, indoor wie auch bei großen Open Airs. Die verwandelten sich unter dem Einfluss von Black Sabbaths Musik manchmal zu regelrechten Schlammschlachten, bei denen man froh sein konnte, wenn man die passende Outdoorkleidung parat hatte. Mit „The End“ ist das zunächst vorbei und es sieht so aus, als sei diese Trennung nun auch endgültig. Fast alle Bandmitglieder sind um die 70 Jahre alt und haben gesundheitliche Probleme. Allerdings gab es vorher schon einige Versuche, die Finger von den Gitarren zu lassen und Black Sabbath aufzulösen. Nach einer Weile fanden die Musiker aber immer wieder zusammen. Falls das dieses Mal wieder passiert: Revolutionrace bietet eine große Auswahl an Outdoorkleidung, auch für Konzerte.

onplay